Ukrainische Faschisten auf Europatour: Da wächst zusammen, was zusammen gehört

Nazi-Spektakel für UNSERE WERTE und die regelbasierte internationale Ordnung, die diese tapferen Jungs in der Ukraine gegen den jüdischen-bloschewist.. äh gegen den PUTIN ™ verteidigen:

Demnächst in vielen Städten Europas. In Deutschland in Hamburg und in Berlin. Da kann ja nichts mehr schiefgehen mit der Kriegstüchtigkeit.

https://www.jungewelt.de/artikel/479392.kriegspolitik-asow-on-the-road.html

Nackter Terrorismus: Letztes Mittel von Neo-Nazis

Was machen neo-nazistische Stellvertreterkrieger, wenn sie den Krieg verlieren, den sie namens und im Auftrag ihrer Sponsoren begonnen haben?

Richtig: sie greifen zu unverhohlenem, nackten Terrorismus.

Geschieht das mit Wissen und Billigung ihrer Auftraggeber in Washington, Brüssel, London, Paris und Berlin?

Selbstverständlich, denn Zielerfassung und Steuerung der Marschflugkörper geschieht ausschließlich durch die westlichen Kuratoren des ukrainischen Regimes.

Die Komplizenschaft der westlichen Machthaber mit dem ukrainischen Terrorismus wird aufzuarbeiten sein in einem Nachkriegs-Tribunal ähnlich den Nürnberger Prozessen. Leider wird Russland nach der Kapitulation des Kiewer Regimes lediglich der ukrainischen Machthaber habhaft werden (außer diese setzen sich vorher mit ihren ergaunertem Millionen in die sicheren Häfen ihrer westlichen Sponsoren ab).

Simplicius The Thinker schreibt über das Dilemma, in das sich Russland durch diese neueste Eskalation der NATO versetzt sieht:

Heute wurde von der Ukraine und westlichen Geheimdiensten eine scheinbar groß angelegte, koordinierte Serie von Terrorprovokationen durchgeführt. Erst vor ein paar Tagen habe ich darüber geschrieben, wie offen erklärt wurde, dass die Ukraine möglicherweise auf nackten Terror gegen russische Schulen zurückgreift, so dass wir wissen, dass der Schwenk hin zu einem rein asymmetrischen Terrorkrieg bereits absehbar ist:

Abb. 1: „Ukraine könnte Terrorkampagne starten“

Dementsprechend hat die Ukraine heute einen koordinierten ATACM-Angriff auf Strandbesucher in Sewastopol gestartet, bei dem Berichten zufolge mindestens 150 Menschen verletzt und ein halbes Dutzend getötet wurden, wobei die Zahl der Todesopfer wie üblich noch steigen kann. Gleichzeitig wurde in Dagestan eine dschihadistische Terrorzelle aktiviert, die einen Amoklauf gegen orthodoxe christliche Kirchen und eine Synagoge verübte, wobei einem orthodoxen Priester die Kehle durchgeschnitten worden sein soll. Auch an der Grenze zu Abchasien wurde ein Anschlag verübt, bei dem es ebenfalls mehrere Tote gab. Man bedenke, dass nur wenige Tage zuvor eine ISIS-Zelle einen Anschlag in einem Gefängnis in Rostow verübte, wobei glücklicherweise nur die Dschihadisten selbst Opfer wurden.

Mit der jetzt ausgelösten Amokfahrt sollen eindeutig religiöse Zwietracht und ethnische Spannungen innerhalb Russlands an seinen verwundbaren kaukasischen Flanken geschürt werden.

Abb. 2: Screenshot“The Telegraph“starten“

(…)

Das ist der Mechanismus hinter dem simplen Informationsangriff: Destabilisierung Russlands nach dem Schema der übertriebenen Panik, um soziale Unruhe und Unzufriedenheit mit den Reaktionen der Führung zu säen. Es soll der Anschein erweckt werden, dass Putin die Situation „nicht mehr im Griff“ hat und dass die sich zusammenbrauende „Instabilität“ das Ergebnis eines Aufbegehrens der Gesellschaft ist – ein Narrativ, das natürlich von der westlichen Konzernpresse aufgegriffen und verstärkt wird. Das ist ein ganz gewöhnliches Psyop-Technik-Paket.

Aber es bringt Russland insofern in eine Zwickmühle, als es gezwungen ist, sich zwischen zwei nicht idealen Richtungen zu entscheiden. Wenn Russland den USA die Schuld gibt und eine direkte kinetische Eskalation herbeiführt, spielt es Zelensky in die Hände, indem es als „Aggressor“ auftritt, was der NATO die Möglichkeit gibt, mehr ihrer Mitglieder zu einer feindlichen Haltung gegenüber Russland zu zwingen. Umgekehrt könnte ein Nichtstun den Unwillen der russischen Bevölkerung wecken, die die Führung als im Stich lassend empfinden könnte, wenn sie angesichts einer solchen offenen und gezielten Aggression schwach handelt.

Es sei daran erinnert, dass Putin erst vor wenigen Tagen in Vietnam die Eskalationen Kiews mit der Aussage kommentierte, dass Russland umso entschlossener sei, „bis zum Äußersten zu gehen“, je mehr die russische Staatlichkeit bedroht werde.“

————————————-

Quelle: https://open.substack.com/pub/simplicius76/p/sitrep-62324-coordinated-terror-attacks

Befreiung von Avdeevka

Avdeevka war die am stärksten befestigte Stadt der Ukraine, dem Kiewer Regime galt sie als wichtigste „Festungsstadt“, von der aus es fast zehn Jahre lang die Zivilbevölkerung von Donezk terrorisierte. Die Befreiung von Bachmut war ein Leichtes im Vergleich zu der von Avdeevka.

Wie alle Einwohner des Donbas wurden auch die Einwohner von Avdeevka nicht gefragt, ob ihre Stadt – de facto ein Vorort der Metropole Donezk – zum „auf Donezk gerichteten Dolch“ umgebaut werden möchte. Schon vor neuen Jahren stießen die Bürgerkriegsaktivitäten der Banderisten auf Widerstand der Bevölkerung:

Forgotten footage of the way locals in Avdeevka protested the fortification of their town by NATO. Whom was Ukraine protecting there, against whom?

Source: https://t.me/s/TXDPR

Endgame Ukraine: Elendskij will Studenten mobilisieren

Der Kokain-Clown, der dem Kiewer Regime (noch) vorsteht, erwägt jetzt angeblich – nach der Einberufung von älteren Leuten, geistig Behinderten und sonstigem Kanonenfutter – die Mobilisierung der studentischen Bevölkerungsteile der Ukraine, um sie als Menschenmaterial in dem verlorenen Krieg seiner westlichen Sponsoren gegen Russland zu verheizen.

Elendskij wird inzwischen von denselben Sponsoren immer mehr als das Hindernis für die aus ihrer Sicht notwendigen Verhandlungen mit Russland gesehen. Sie wollen in letzter Minute verhindern, dass sie sinnlos weitere Milliarden in das schwarze Korruptionsloch Ukraine pumpen – Milliarden, an denen sich zu einem sehr gediegenen Prozentsatz die ukrainische Politmafia bedient.

Elendskij selber kann noch nicht mal der Sprachregelung seines Generalstabschefs folgen, nach der es im Ukraine Krieg jetzt zu einem Patt gekommen sei. Aus Elendskijs Sicht ist die Ukraine immer noch mitten in ihrer glorreichen Offensive und kämpft um jeden Quadratzentimeter ukrainischen Bodens, auch wenn dieser längst zu Russland gehört.

Unterdessen zeichnet sich ab, dass die ukrainische Armee weder Waffen noch Munition noch Soldaten hat, um den russischen Sieg zu verhindern oder auch nur hinauszuzögern. Von einem Patt kann also überhaupt nicht die Rede sein, während die Streitkräfte der Russischen Föderation Zug um Zug, Schritt für Schritt, beharrlich und unaufhaltsam, den Krieg an allen Fronten entscheiden.

Der Hintergrund von Elendskijs absurden Äußerungen ist nicht nur der Machtkampf mit seinem Armeechef Saluschni, sondern die brutale Tatsache, dass er bei Eingeständnis der Niederlage oder gar etwaiger Verhandlungsbereitschaft von den westukrainischen Banderisten ans Ende eines Stricks befördert oder an die Wand gestellt werden wird.

Das Intelligenteste, was Elendskij zum jetzigen Zeitpunkt machen kann, wäre, zu fliehen und zurückzutreten (in dieser Reihenfolge; die umgekehrte Variante würde er nicht überleben). Er hätte dann die Chance, sein zusammengegaunertes Vermögen in Miami oder London oder einem anderen seiner zahlreichen Villenstandorte zu verzehren, sich seiner Familie zu widmen und vor allem ein gutes Security Team anzuheuern, denn er wird bis zum Ende seiner Tage Leibwächter und Schutz brauchen.

Elendskij wird in die Geschichte eingehen als der delirierende Schauspieler, der die Zukunft und die Existenz seines Landes verspielt und ruiniert hat und der für hunderttausende Kriegstote sowie Millionen von Vertriebenen verantwortlich ist.

Nach der Niederlage des Kiewer Regimes und dem Untergang der Ukraine in ihrer jetzigen Form werden sich anlässlich der dann fälligen Tribunale und Kriegsverbrecherprozesse Mitläufer und Mittäter finden, die bereit sind, über Details der banderistischen Machtübernahme seit 2014 und des vom Westen eingefädelten Krieges gegen Russland auszusagen. Man kann nur hoffen, dass in diesem Zusammenhang auch die Komplizenschaft seitens der westlichen politischen Führer zur Sprache kommt.

Zombieland

Manchmal landet man ja in Gruppen, die auf Anhieb normal wirken und einen unverfänglichen Namen haben. Bis man dann anhand der Inhalte merkt, wes Geistes Kind die Leute (etliche von ihnen) sind, die sich dort versammelt haben.

Wie eine Facebookgruppe, die sich „Friedensbewegung“ nennt (und mit dem Zusatz „NoSPD“ klarzumachen scheint, das man keine Interessenvertretung kriegführender US-Vasallen sein will) ein Ort sein kann, in dem gruseligste ukrainische Propaganda geteilt und positiv diskutiert wird, ist mir ein Rätsel.

Kein Rätsel ist mir die moralgetränkte Empörung, mit der sich russophob propagandisierte pro-ukrainische Kriegsfans an den Windmühlenflügeln ihres Feindbildes abarbeiten. Eine selbstgerechte Gratismoral, die nicht den Schatten eines Zweifels auf das strahlende Ideal der gerechten ukrainischen Sache fallen lassen will, die jenes tapfere demokratische, geschlossen zusammenstehende Volk dort hinten an der Ostfront gegen den schlimmen Putler, den despotischen Russendiktator und seine unmenschliche Meuchelsoldateska, auszufechten hat.

Fakten, Hintergründe, Wissen über historische, soziale und ethnische Zusammenhänge in dem Gebiet, das bisher Ukraine genannt wurde, sind Fanatikern der gerechten und guten (zufällig auch westlichen und banderistischen) Sache schnuppe; sie wollen den dicken Knüppel ihrer Gratismoral und ihrer emotionalisierten Empörungsbereitschaft umstandslos auf jede Äußerung niedersausen lassen, die nicht die Erzählung bestätigt, die sie vom NATO-PsyOp-Stab und vom Informationsbüro der ukrainischen Präsidialverwaltung gelernt haben

Jedenfalls hatte ich in meinem naiven Glauben an halbwegs normalen Informationsaustausch und gesittete Debatten einer UkroNazi-Anhängerin freundlich geantwortet und ihr zur Weiterbildung den hervorragenden Artikel von Oleg Nesterenko (https://www.nachdenkseiten.de/?p=100476) empfohlen, der eine umfassende und kompakte Beschreibung der Entstehung des Ukraine-Konflikts enthält.

Die Reaktionen dieser mental blau-gelb eingefärbten Dame und der ihr zur Seite springenden Hilfspropagandisten verführten mich zu dieser Stellungnahme, die in eine grundsätzliche Betrachtung solcher Begegnungen in Facebookgruppen mündete, samt begleitender Illustration:

++++++++++++++++++++++++++

„Oh Boy, noch einer…

Ich komme mir in dieser Gruppe bzw diesem Thread vor wie der Reisende, der auf der Landstraße anhält und eine einsame Schenke betritt, über deren Eingang „Snacks und Erfrischungen“ steht.

Kaum ist er aber drinnen, muss er feststellen, dass lauter Zombies die Schenke bevölkern.

Er versucht eine normale Ansprache, ahnt aber schon, dass die zombifizierten Gehirne der schwankenden Gestalten nur eines wollen: RUSSENFLEISCH!

Unter entsetzlichem Krächzen und Knurren wanken sie auf ihn zu, schwenken ihre blau-gelben Fahnen und stoßen ruckartig Laute aus wie „Angriffskrieg!“, „Putler!“, „Asow Demokraten!!“.

Schnell springt der entsetzte Reisende zurück auf die Straße, rennt zu seinem Auto und braust davon.

Die enttäuschten Ukro-Zombies wanken noch ein paar hundert Meter auf der verlassenen Landstraße hinterher, um dann wieder zurück in ihr Nest zu taumeln, wo eine Kapelle aus hakenkreuztätowierten Gerippen in SS-Uniformen „Nein, es gibt keine Nazis in der Ukraine“ spielt und nach jeder Zeile „Slawa Ukraini!“ grunzt.

Ja, so fühlt man sich, wenn man nichtsahnend diese Gruppe betritt. Bitte bleibt unter euch, Ukro-Zombies. Fresst euch am besten gegenseitig. Ach, ihr seid schon dabei, und von den abgezweigten 400 Millionen der westlichen Milliarden, die eure korrupte Herrscherclique sich in die eigenen Taschen umgeleitet hat, haben die Elendskijs, Zalushnis, Poldolyaks und übrigen Politgangster schon ihr zukünftiges Luxus-Exil in London, Miami und sonstwo vorbereitet?

Dann will nichts gesagt haben und wünscht einen schönen Leichenschmaus

Die Zombiejäger aus der nicht-zombifizierten Facebook-Zone


Kanzler ehrt Nazistaat-Führer mit Faschistengruß: „Slava Ukraini!“

„Stellungnahme der Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova

Heute zeigen alle ukrainischen und deutschen Medien das Bildmaterial, auf dem Bundeskanzler Olaf Scholz den Nazi-Gruß „Slawa Ukraine“ („Ruhm der Ukraine“) ruft, während im Hintergrund Zelenski und (unerwartet) Tichanowskaja zu sehen sind.

Die schlechte Bildung der westlichen Eliten entbindet sie nicht von ihrer Verantwortung.

„Slawa Ukraine!“ („Ruhm der Ukraine!“) ist ein Nazi-Gruß. Das haben wir wiederholt gesagt, sowohl während eines meiner Briefings als auch in unseren Beiträgen in den sozialen Medien, die NATO-Beamte so sehr hassen.

Lassen Sie mich dies für diejenigen wiederholen, die mit hakenkreuzbemalten Panzern fahren.

Der Gruß „Slawa Ukraine“ wurde 1939 von der Organisation der ukrainischen Nationalisten als offizieller Gruß angenommen. Später fügten sie die Geste in Form eines erhobenen und ausgestreckten rechten Arms und der Antwort „Geroyam Slava!“ („Ruhm den Helden!“) hinzu. Auf diese Weise grüßten die Bandera-Kollaborateure die Wehrmachtseinheiten, die in die besetzten Gebiete einmarschierten, unter dem Gepolter der Panzerwagen und dem schweren Knarren der Stiefel. Auf den Straßen und Feldwegen der Ukraine riefen die Deutschen als Antwort „Sieg Heil!“ und „Heil Hitler!“

Olaf Scholz hat die klare Linie überschritten, die von allen Führern der beiden Nachkriegsdeutschland gezogen wurde: Er hat den Nazi-Gruß in der Öffentlichkeit gegrüßt. Dies geschah weniger als eine Woche nach dem 78. Jahrestag des Kriegsendes in Europa.

Der Krieg ist noch nicht 80 Jahre her. Berlin hat eine eigenartige Art, sich auf den Jahrestag vorzubereiten. Vielleicht gibt es aber auch eine einfachere Erklärung: Die deutschen politischen Eliten stehen unter dem Druck von Korruptionsskandalen. Die deutschen Politiker haben einen ungewöhnlichen Ausweg aus dieser Situation gefunden: Sie zeigen bei passender Gelegenheit den Nazi-Gruß und zeigen damit ihre Loyalität zu Washington.“

Quelle: https://t.me/s/MFARussia

Ewiger ukrainischer Maidan

Passend zu Ostern:
Um zu verstehen, was für eine durch und durch verhetzte Generation seit dem Maidan-Staatsstreich 2014 und in den Folgejahren durch das nationalistische Kiewer Regime und seine Nazi-Ideologie erzeugt wurde, muß man sich diese Bilder anschauen.

Die jungen Ukrainer, die hier das neueste Feindbild ihrer Obrigkeit niederbrüllen wollen – die orthodoxe Kirche, deren Eigentum sich die Kiewer Machthaber aneignen wollen und sich dazu des durchschaubaren Vorwurfs des “Russischen Agententums” bedienen – sind dieselben Jugendlichen, die sich begeistert in dem Stellvertreterkrieg gegen Russland verheizen lassen, als Resultat von neun Jahren nationalistischer, russophober, faschistischer Indoktrination.

+++++++++++++++++++++++++

„Ewiger ukrainischer Maidan. Dämonen wüten vor einer orthodoxen Kirche. Sie sind vom Hass geblendet und verstehen nicht, dass dies ihr Unglück und ihr Tod ist.“

Aus den Kommentaren:
„Der gelddruckende Westen weiß sehr wohl, wie man den Mob der ganz Armen und Dummen kontrolliert. Bemerkenswerterweise hat die Seite der schismatischen PCU, die die Orthodoxie zugunsten des Katholizismus auslöscht, junge Menschen auf ihrer Seite. Eine verlorene Generation von Verrückten, die alle Züge einer morbiden Ideologie in sich aufgenommen haben und sich damit selbst zum Elend verdammen. Hier ist sie, die wahre Spaltung ihrer Gesellschaft, und vielleicht wird sie einigen von ihnen helfen, ihren Weg zur Erlösung zu sehen und zu finden. Wenn man sich ihre rasende Wut und ihren Hass ansieht, wird einem klar, wie wichtig es ist, sich emotional nicht auf ihr Niveau zu begeben, auf das Niveau der Dämonischen, die in ihrem Krieg gegen Gott bereits keine Zukunft mehr haben.“

Quelle: https://t.me/s/vicktop55

Scott Ritter zu Gast bei Judge Napolitano: Russlands Zeit der Nettigkeiten gegenüber dem Westen ist beendet.

Judge Napolitano:
Beim kürzlichen Empfang der neuen Botschafter verschiedener Staaten in Moskau – darunter die neue US-Botschafterin – wurde der russische Präsident ungewohnt deutlich für die diplomatische Bühne solcher Anlässe.

Putin sagte, dass der Grund des Krieges in der Ukraine bei den USA läge. Diese hätten 2014 einen Staatsstreich zum Sturz der ukrainischen Regierung angefacht und organisiert, eine sogenannte Farbenrevolution. Es wäre Zeit, dass dies jedermann klar würde.

Scott Ritter:
Die Aussage entspricht der ebenfalls vor kurzem angekündigten neuen Außenpolitik der Russischen Föderation, nach der Russland sich vom Westen fort bewegt und sich selbst zu einem Hauptzentrum globalen Einflusses erklärt. Indem es das tut, hört Russland auf, nett zum Westen zu sein.

Russland hat lange versucht, mit dem Westen zusammenzuarbeiten, sich zu integrieren. Der Westen jedoch hat nicht nur Russland zurückgewiesen, er hat Russland den Krieg erklärt. Als Russland seine neue Außenpolitik formuliert hat, war klar, dass das Auswirkungen auf Russlands globale Positionierung haben würde. Und genauso ist es: Russlands Nettigkeiten gegenüber dem Westen sind vorbei. Keine diplomatischen Reden mehr, keine Versuche mehr, hinter den Kulissen etwas zu klären, jetzt sagen sie direkt, was Sache ist. Und wer könnte Putin an dieser Stelle widersprechen?

Dies ist ein Krieg, der von den Vereinigten Staaten erzeugt wurde. Das ist hundertprozentig korrekt.

Je fanatischer das Feindbild, desto inhumaner die Methoden

Je fanatischer das Feindbild, desto inhumaner die Methoden, die man sich bei der Bekämpfung dieses Feindes gestattet. Die Verrohung und Dehumanisierung im NATO-Krieg gegen Russland hat auf ukrainischer Seite anscheinend das Niveau deutscher Wehrmachts-Sonderkommandos und SS-Einsatzgruppen erreicht.

Für das ukrainische Militär gelten bekanntlich nicht einmal mehr die „normalen“ Kriegsregeln, die Tötung und Misshandlung von Kriegsgefangenen verbieten. Die Filmaufnahmen, auf denen ukrainische Soldaten russische Kriegsgefangene, die in einem Hof mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden liegen, per Schuss in den Hinterkopf ermorden, sind im Gedächtnis und den Archiven der Weltöffentlichkeit aufbewahrt, auch wenn das wertewestliche Publikum davon natürlich nichts erfuhr.

Jetzt wollen die blau-gelben NATO-Proxies auch noch ein Geschäft mit Kriegsgefangenen machen:

„Ukrainische Soldaten der 10 separaten Gebirgsjägerbrigade fordern Lösegeld von den Angehörigen unserer Gefangenen. Normale Militärs und nicht irgendwelche schrecklichen Söldner oder regelrechte Nazis, die unsere Leute gefangen genommen haben, erpressen ihre Frauen. Sie drohen mit Gewalt.

Nur ist jetzt der Grund für ihre bestialische Bosheit nicht der Wunsch, die Ukraine zu schützen, sondern der Wunsch, ein Lösegeld zu bekommen. Die Korrespondenz wird von AFU Romanyuk Andrey geführt, einem bekannten Tik-Toker. Als er merkte, dass sein Rang es ihm nicht erlaubte, mit unserem Kommando zu sprechen, kontaktierte der Freak die Frau unseres Soldaten und forderte ein Lösegeld von 5.000 Dollar.

Die Regeln und Gebräuche des Krieges für die regulären Militärangehörigen der Ukraine existieren nicht mehr. Sie erpressen Geld von den Ehefrauen der Gefangenen, verwenden giftige Substanzen, erschießen unsere Soldaten, die bereits gefangen genommen wurden, und foltern Zivilisten.

Der ukrainische Soldat ist endgültig zum Terroristen geworden und damit ein legitimes Ziel für die Sicherheitskräfte eines jeden Landes, das dieses Übel bekämpft.“

Quelle: Russian Head