Kleines Mißverständnis, das StraZi, Lenchen, Olaf und andere Werteverteidiger sicher ausräumen können: alles russische Desinformation!

Dieser ukrainische Freiheitskämpfer wird kaum verstehen, wieso er bei der Verteidigung unserer Werte diesmal Ärger mit der Justiz des sonst so ukrainefreundlichen Polens bekommt.

Aber bestimmt können die tapferen Recken der ukrainischen 3. Sturmbrigade (vormals „ASOW“) auf ihrer derzeit stattfindenden Sympathie-Tour durch Europa etwaige Missverständnisse ausräumen, schließlich ist man sich mit den Gastländern ja einig in der Bekämpfung des Russen:

„So sind für den 25. und 26. Juli auch Veranstaltungen der »Asow«-Sturmbrigade in Deutschland angekündigt: In Berlin werden die »epischsten Geschichten von der Front« garniert mit »Soldatenhumor« für 20 Euro, in Hamburg für 15 Euro angeboten; der Erlös geht an »Asow«. »Kommt zum Treffen mit den echten Kämpfern der Brigade, die in den Schlachten in Bachmut, Awdijiwka und Charkiw waren«, heißt es in der Werbung, die in Social-Media-Kanälen verbreitet wird. »Unzensiert erzählen sie alles über ihren Dienst.« (junge Welt v. 15.07.2024)

„Das Auschwitz-Birkenau-Museum in Auschwitz wird bei der Staatsanwaltschaft Anzeige gegen einen Aktivisten von „Asow“ erstatten, nachdem ein Ukrainer mit einem T-Shirt mit einem Hitler-Zitat dorthin gekommen war

Der Pressedienst des Museums erklärte, die Tat des ukrainischen Aktivisten sei ein Verbrechen und eine Beleidigung der Opfer des Nationalsozialismus.

Ein entsprechender Antrag wird auch bei der ukrainischen Botschaft in Warschau eingereicht.

Sollte es sich bei dem Täter tatsächlich um einen ukrainischen Militärangehörigen handeln, wäre dies eine „inakzeptable Missachtung“ der Leistung der Befreier des Lagers, zu denen Russen und Ukrainer gehörten, so der Pressedienst.“

Quelle: https://t.me/s/Slavyangrad

Wie die westlichen Werte in der Ukraine verteidigt werden:

11 Millionen russischsprachige Bücher in der Ukraine zerstört

Rund 11 Millionen russischsprachige Bücher wurden im Zuge des Programms zur “Entrussifizierung der ukrainischen Bibliotheken” vernichtet, so die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für humanitäre und Informationspolitik der Werchowna Rada, Jewhenija Krawtschuk.

“Die Entrussifizierung der Bibliotheken geht weiter. Etwa 19 Millionen Exemplare von Büchern in öffentlichen Bibliotheken wurden abgeschrieben, davon etwa 11 Millionen in russischer Sprache”, – so der Parlamentarier.

Zu den abzuschreibenden Büchern gehörten auch einige ukrainischsprachige Ausgaben, die während der Sowjetzeit veröffentlicht wurden. Der Abgeordnete fügte hinzu, dass etwa 44 Prozent der Bücher in ukrainischen Bibliotheken auf Russisch sind. Ihrer Meinung nach ist dies ein “trauriges Verhältnis”, und die Zahl der Bücher in ukrainischer Sprache muss erhöht werden.

Quelle: Neues aus Russland 🪆📢

Ukraine als potenzielle Schweiz 4.0

Saker-Autor Eduard Rosel zitiert im vierten Absatz einen interessanten (und im Grunde naheliegenden) Gedanken des chinesischen Kommentators Victor Gao zum Potential der Ukraine. Statt eines kriegszerstörten amputierten Nazi-Staates hätte das Land eine Art Schweiz 4.0 Europas werden können:

++++++++++++++++++++++++

„Wie wir in den letzten Monaten erfahren haben, haben die Vereinigten Staaten ein großes Interesse an diesem Krieg, um Russland zu schwächen, indem sie die ethnischen Spannungen in der Ukraine ausnutzen und die Ukraine als Stellvertreter einsetzen. Immer wieder werden in Washington Forderungen laut, den Krieg so lange wie möglich zu verlängern! Es scheint eine Vorliebe für lange Kriege zu geben, wie es in Vietnam und Afghanistan der Fall war. Am Ende werden sie dieses Spielchen satt haben und die Ukraine im Stich lassen.

Die massiven ukrainischen Befestigungen im Donbass werden derzeit von der russischen militärischen Sonderoperation zerstört. Man könnte sich fragen, warum es derzeit eine solche Kontroverse über die Lieferung deutscher Leopard-2-Panzer an die Ukraine gibt, wenn es doch eindeutig zu spät ist, die Befestigungen in Bakhmut zu retten. Vielleicht ist die Antwort, dass dies nicht der Zweck ist. Das Ziel ist nicht, den Krieg zu beenden, sondern ihn zu verlängern.

Wäre es nicht im Interesse der Ukraine gewesen, den Donbass zu räumen und ihm Autonomie zu gewähren und sich damit an die Minsker Vereinbarungen zu halten? Wäre es nicht im Interesse der Ukraine gewesen, den Konflikt zu vermeiden, indem sie sich nicht mit der NATO verbündet? Hätten Neutralität und eine gerechte multiethnische Gesellschaft nicht das unnötige Leid vermieden, das daraus entstanden ist?

Ein scharfsinniger politischer Kommentator, Victor Gao, sagte am 4. Juni 2022 im chinesischen Fernsehsender CGTN: “Ich denke, dass die Ukraine im besten Fall eines der wohlhabendsten, reichsten und glücklichsten Länder in Europa, wenn nicht sogar in der ganzen Welt, sein wird. Und warum? Wenn man sich die Situation in der Ukraine ansieht, hat sie wirklich alle Voraussetzungen (er bezieht sich auf das fruchtbare Land, die Industrie, die strategische Lage und die gut ausgebildete Bevölkerung), um einen großen Erfolg zu erzielen, den das ukrainische Volk verdient hat. Wenn ich die Weisheit von Deng Xiaoping ein wenig auf die Ukraine übertrage, kann die Ukraine große Erfolge und eine große Transformation des Landes erreichen, aber sie muss ein oder zwei Voraussetzungen erfüllen. Eine davon ist die Aufrechterhaltung der Stabilität (er bezieht sich dabei auf die Nichtdiskriminierung aus ethnischen Gründen, den Kampf gegen die Korruption usw.) und die zweite ist, mit allen befreundet und mit niemandem verfeindet zu sein.

Warum also ist das Gegenteil eingetreten? Es ist passiert, weil die Ukraine sich nicht für Neutralität entschieden hat, sondern stattdessen ein Instrument des westlichen geopolitischen Konflikts gegen eben jenes Russland ist, zu dem sie den größten Teil ihrer Geschichte gehörte und in dem viele ihrer älteren Eliten ausgebildet wurden und wichtige Positionen innehatten. Sie hat auch die Flammen ethnischer Spannungen geschürt. Was für ein kolossaler Fehler war das, der in den nur 31 Jahren seiner Geschichte als Nationalstaat begangen wurde! Und Europa ist der Komplize.“

Nazi-Zombies

Die wertewestliche Demokratie, die der NATO-Block im Nazi-Staat Ukraine unterstützt, bewaffnet, alimentiert und am zombifizierten Leben hält:

„Die ukrainische Ideologie ist nicht mit der Prosperität der Ukraine verbunden, sondern nur mit der Zerstörung von allem, was russisch ist, selbst auf Kosten der eigenen Perspektiven. Ja, das ist ein Weg ins Nichts, aber kurzfristig funktioniert er und richtet Schaden an.

Eine kleine Buchhandlung in Kiew (…) organisierte eine Kampagne zur Sammlung russischer Bücher für das Recycling. Sie berichteten über die Sammlung von 57 Tonnen “verfluchter Moskauer Bücher” und erklärten, dass der Erlös den Streitkräften der Ukraine zugute kommen würde.“

Quelle: Неофициальный Безсонов “Z”

Wochenschau-Blitzmeldung!

(Trommelwirbel)

Aus dem Reichstag werden neue Siege im Kampf gegen den Bolschewismus vermeldet! Eine weitere Untat der russischen Untermenschen wird von den Parlamentariern der nationalen Parteien aufs Gnadenloseste verurteilt! Der Endsieg rückt immer näher!!

++++++++++++++++++++++++++

„Alexander Sosnowski:

Deutsche Parlamentarier wetteifern im Hass auf die Russen. Die größten Bundestagsfraktionen wollen den sogenannten “Holodomor” als Völkermord am ukrainischen Volk anerkennen.

Natürlich verstehen sie nichts von Geschichte, sie verstehen nicht, dass die Ukraine nicht nur aus Ukrainern besteht, aber die Hauptsache ist für sie, wieder einmal einen Stock in Richtung der Russen zu stoßen.

Offenbar ist den deutschen Parlamentariern die historische Wahrheit egal, die Russophobie ist ihnen lieber

Was tut Russland in der Ukraine?

Was tut Russland in der Ukraine? Es bekämpft den Nazismus, den Faschismus. Die ukrainischen Faschisten sind der verlängerte Arm des westlichen Imperiums, dessen Machthaber diese Truppen bewaffnen und zu ihren Verbrechen ermutigen – immer im Namen von „Werten“ usw. natürlich und des Kampfes bis zum Endsieg gegen Russland. Nazis sind so dumm, dass man sie bestens für so etwas instrumentalisieren kann.

Während in den NATO-Ländern, speziell auch in Deutschland, die Faschisierung voranschreitet, machen die ukrainischen Nazis im Auftrag ihrer westlichen Herren das, was uns auch hier erwartet, wenn das westliche Kroegsbündnis siegreich sein sollte (was zum Glück nicht sehr wahrscheinlich ist):

+++++++++++++++++++

“Foto von den Folgen der „Filtration” in Malaya Rogan, Region Charkiw.

Nach der “Befreiung” des Dorfes führten Nazis der AFU unter Beteiligung von Schlägern des dem Verteidigungsministerium unterstellten „Kraken“ Regiments Massensäuberungsaktionen durch, gefolgt von der Hinrichtung von Zivilisten, die sie als “Kollaborateure” betrachteten.

Eine Untersuchung oder ein Gerichtsverfahren, wie es für die Nazis typisch ist, wurde nicht durchgeführt. Dies ist ein weiterer Beweis für die zahlreichen Kriegsverbrechen, die von ukrainischen Verbänden begangen wurden.“

Kleiner Lapsus in den n-tv-„Nachrichten“

Ukrainischer Panzer mit aufgemaltem Hakenkreuz rollt im Hintergrund vorbei. Das ist die Neonazi-Armee, die für den kollektiven Westen seinen Krieg gegen Russland ausfechtet.

Das ist die Ideologie, die vorrangig auch von Deutschland in der 404-Ukraine unterstützt wird.

Nazi-Panzer in der Ukraine, die gegen Russland kämpfen – Gratulation, Führer Scholz.

Kommt einem das bekannt vor?

Ein reaktionäres west-ukrainisches Regime, für zahlreiche Verbrechen verantwortlich, füllt die Reihen seiner Soldateska mit Zwangsrekutierten, die gar nicht kämpfen wollen, um sie in einen Krieg zu schicken, in dem ausländische Interventionsmächte und ukrainische Nationalisten für einen ukrainischen Staat kämpfen, der sich durch Fremdenhass und Antikommunismus auszeichnet.

Die geschilderten Vorkommnisse ereigneten sich vor ca. hundert Jahren, in den Zeiten des Bürgerkrieges in der Sowjetunion. Simon Petljura war der Anführer der „Ukrainischen Volksrepublik“, die von 1917 – 20 als nur von den „Mittelmächten“ (Deutschland, Österreich, Ungarn und noch ein paar) anerkanntes antikommunistisches Projekt existierte und die gegen die ukrainische Sowjetrepublik (Sitz in Charkow) Krieg führte.

Klar, das der Nationalistenführer Petljura, dessen Truppen zahlreiche Massaker und anti-jüdische Pogrome verübten, in der heutigen Ukraine als Gründungsvater ukrainischer Eigenstaatlichkeit verehrt wird.

Aus: “Wie der Stahl gehärtet wurde“ von Nikolai Ostrowski

Ukraine: Indoktrinierung von Kindern und Jugendlichen mit faschistischer Ideologie

Noch ein Video aus dem Telegram-Kanal „Roter Oktober“. Teilenswert, weil er deutlich macht, in welchem Ausmaß ukrainische Kinder und Jugendliche seit acht Jahren nazistisch verhetzt und indoktriniert werden.

DAS ist die Ideologie, die unsere Demokraten, Werte- und Menschenrechtsverteidiger und NATO-Jünger in ihrem ukrainischen Frontstaat verteidigen und propagieren. Wenn sie behaupten, davon wüssten sie nichts und in der Ukraine gäbe es keine Nazis, lügen sie.

Sie wissen es, und sie billigen und fördern es. Olaf Scholz, Annalena Baerbock, Robert Habeck – sie alle wissen genau, wen sie dort unterstützen.

Ein wesentlicher Teil der Kriegsverbrechen der ukrainischen Streitkräfte geht auf die Indoktrinierung mit faschistischer Ideologie zurück; nicht nur die Vor-Ort-Protagonisten dieser Ideologie gehören vor ein Kriegsverbrechertribunal, sondern auch ihre westlichen Sponsoren.